Reittherapie bei Kindern mit Down-Syndrom

Das Down-Syndrom ist ein Syndrom beim Menschen, bei dem durch eine Genmutation das gesamte 21. Chromosomen oder Teile davon dreifach vorliegen (Trisomie). Daher lautet eine weitere übliche Bezeichnung Trisomie 21. Menschen mit Down-Syndrom sind in ihren kognitiven Fähigkeiten meist sehr beeinträchtigt. Ihre Entwicklung geht langsamer, aber stetig voran.

Ein Kind mit Down-Syndrom ist einzigartig, wie jedes andere Kind mit individuellem Aussehen, Temperament und geistigen Fähigkeiten. Es hat die gleichen grundlegenden Bedürfnisse aller Kinder, es möchte liebevoll angenommen werden und Zuwendung und Aufmerksamkeit erfahren.

Unteranderem durch die Reittherapie kann die körperliche und geistige Entwicklung positiv beeinflusst werden. Menschen mit Down-Syndrom haben oft eine besondere Beziehung zu Tieren sodass der Therapiepartner Pferd schnell zu einem festen Freund wird. Die Pflege und das Putzen sind feste Bestandteilen der Einheiten, sodass die Kinder den Körper des Tieres kennen lernen, seinen Atem spüren, das warme Fell anfassen, den Geruch des Pferdes einatmen und seine Bedürfnisse kennen lernen können. All das sind sinnliche Erfahrungen, die wichtig für die Kinder sind.

Es wird Selbstbewusstsein aufgebaut und die sprachliche Ausdrucksfähigkeit wird verbessert. Gleichzeitig werden z.B. durch Geschicklichkeitsspiele auf dem Pferd feinmotorische Übungen durchgeführt, die gerade für Menschen mit Down-Syndrom wichtig sind.

Durch die schwingende Bewegung des Pferdes kann die häufig schlaffe Muskulatur gekräftigt werden. Die dreidimensionale Schwingung wird genutzt, um die Grobmotorik zu trainieren.

Natürlich profitieren ebenso Erwachsene mit Down-Syndrom von der Reittherapie.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HorsEmotion

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 171 6707788

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuelles